Paul Scherrer Institut PSI, Unterwerk WTSA, Leitsystem

Die Energieversorgung des Paul Scherrer Instituts PSI wird mit einem 110 (50)/16kV-Unterwerk und diversen Trafostationen im Areal des PSI sichergestellt. All diese Anlagen müssen zentral gesteuert werden und generieren eine grosse Menge an Meldungen, Alarmen und Messwerten. Um die Anlagen zu überwachen, werden die Daten in einem zentralen Leitsystem erfasst und verarbeitet. Vor dem Hintergrund, dass beim Ausfall einer Komponente möglichst keine Einschränkungen im Betrieb entstehen, wurde der Verfügbarkeit ein hoher Stellenwert beigemessen.

ESATEC hat das komplette Leitsystem geliefert und die dazugehörenden Dienstleistungen erbracht:

Kommunikationsnetz

  • Planung und Umsetzung der Kommunikationsnetze (Ringtopologien) sowohl im Unterwerk als auch imPSI-Areal zur Einbindung von Trafostationen

Leitsystem

  • Bedienstationen zur Visualisierung der Schaltanlagen (WinCC) mit redundanten Servern
  • Redundante Automatisierungseinheiten auf Basis S7-400 und Gateways

Schnittstellen

  • Zentraler NTP Zeitserver mit GPS Signal
  • Anbindung an die AEW-Leitstellen mittels IEC 60870-5-104 Protokoll
  • Datenaustausch mit dem bestehenden Gebäudeleitsystem über Ethernet TCP/IP
  • Fernwartung via Internet

Einbindung Leittechnikkomponenten

  • Feldleit- und Schutzgeräte der neuen 110kV- und 16kV-Felder mittels Protokoll IEC 61850
  • Steuerung der bestehenden 16kV-Schaltfelder mittels Ethernet
  • Infrastruktur-Systeme mittels Profinet

Technische Dokumentation

  • Erstellen von technischen Unterlagen inkl. Montageunterlagen für Umbauten und Provisorien (Dispositionen, Schemata, Kabellisten usw.) für Leittechnikschränke und die zugehörige Peripherie

Die Installation des neuen Leitsystems erfolgte in mehreren Etappen und bei laufendem Betrieb. Es mussten daher immer wieder temporäre Lösungen gesucht werden, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Anfang 2014 wurde das neue Leitsystem dem Betrieb übergeben.