Paul Scherrer Institut PSI, Unterwerk WTSA, Ingenieurarbeit

Das Paul Scherrer Institut PSI in Villigen im Aargau ist ein Forschungszentrum des Bundes für Natur- und Ingenieurwissenschaften und gehört zum ETH-Bereich. Hier wird Spitzenforschung in den Bereichen Materie und Material, Menschen und Gesundheit sowie Energie und Umwelt betrieben.

Der Bau einer neuen Grossforschungsanlage und die Spannungsumstellung von 50 kV auf 110 kV bedingten eine Neudimensionierung des PSI-Versorgungsnetzes.

Im Rahmen eines Ingenieurprojekts erbrachte ESATEC im Zeitraum von 2009 bis 2014 wichtige Planerleistungen:

Vorstudie zum Ausbau des Hoch- und Mittelspannungsnetzes

  • Ausarbeiten von Varianten mit Kostenvoranschlag für die Versorgung der Grossforschungsanlagen
  • Erstellen von Prinzipschemata für Primär- und Leittechnik sowie von Layouts für die neuen Anlagenteile
  • Planen der notwendigen Umbauarbeiten und deren Etappierung im Unterwerksgebäude

Übergeordnetes Engineering

  • Ausschreiben von Anlagenteilen wie 40MVA-Transformator, 110kV- und 16kV-Schaltanlagen
  • Koordinieren der Bauleistungserbringer und Lieferanten sowie Optimieren der Arbeitsabläufe
  • Erstellen des Sicherheitskonzeptes und Gewährleisten der Sicherheit auf der Baustelle
  • Planen von Schutzwänden für Arbeiten im Bereich von Freileitungen und Transformatoren
  • Bauleitung inklusive Klärung von Details während der Bau- und Montagearbeiten

Detailplanung für verschiedene Anlagenteile

  • Entwurf und Dimensionierung der neuen Trafozellen
  • Erstellen eines Brandschutzkonzeptes und Planen der Wassernebel-Löschanlage für die Transformatoren
  • Projektieren der HS- und MS-Anschlüsse an Transformatoren und Schaltanlagen
  • Anpassung und Erweiterung der bestehenden Erdungsanlage
  • Umbau der 16kV-Schaltanlagen für die höheren Einspeiseströme inklusive Koordination der Abstellungen.

Neben den hohen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und Sicherheit der neuen Anlage war ESATEC für die Arbeitssicherheit während der einzelnen Umbauphasen von Planung bis Realisierung verantwortlich. Eine besondere Herausforderung stellte auch die Gewährleistung der Versorgungssicherheit für das PSI während der gesamten Umbauphase dar.